Matchmaker Coworking-Space

Wie Coworking-Spaces als neue intermediäre Orte organisationsübergreifenden Wissensaustausch und Kooperationen unterstützen

99 page Publication by David Stoitner , , , ,
| Disclipline



Open This Publication
Abstract in English:

This master thesis deals with the question to what extent coworking spaces support cross-organizational knowledge exchange and cooperation. Coworking spaces are places where mainly self-employed people, founders and teams flexibly rent workplaces or rooms for workshops and events. Opportunities
for diverse knowledge exchange arise, which helps to overcome organizational and disciplinary boundaries due to different professional backgrounds of actors. For this study, the layer model of the creative city (Cohendet et al. 2010) was applied as an analysis framework to coworking spaces. The analysis uses insights that understand spatial knowledge dynamics as an interplay of spatial, social and temporal aspects. The results of ten guided expert interviews and insights from the author’s own coworking experiences explain that coworking spaces support the exchange of knowledge between coworkers as well as with external actors, which is why they function as intermediary places. Coworking spaces allow openness from several perspectives, which supports the exchange of knowledge. It is shown that both permanent and temporary forms of proximity between actors are relevant. In particular, a wide variety of person fluctuations enable heterogeneous knowledge flows. The thesis also confirms the central position of coworking hosts for knowledge exchange (Cabral/van Winden 2016; Merkel 2015).


Abstract in original language:

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie Coworking-Spaces organisationsübergreifenden
Wissensaustausch und Kooperationen unterstützen. Coworking-Spaces sind Orte, an denen überwiegend
Selbstständige, Gründer*innen und Teams flexibel Arbeitsplätze oder Räume für Workshops und
Events anmieten. Es entstehen Gelegenheiten für vielfältigen Wissensaustausch, der aufgrund unterschiedlicher professioneller Hintergründe von Akteur*innen zur Überwindung organisationaler und
disziplinärer Grenzen beiträgt. Für die Untersuchung wurde das Ebenenmodell der kreativen Stadt (Cohendet et al. 2010) als Analyserahmen auf Coworking-Spaces angewendet. Es wurden Erkenntnisse integriert, die räumliche Wissensdynamiken als Zusammenspiel von räumlichen, sozialen und temporalen Aspekten verstehen. Die Ergebnisse von zehn leitfadengestützten Expert*inneninterviews und Erfahrungen aus eigenem Coworking erklären, dass Coworking-Spaces Wissensaustausch sowohl zwischen Coworker*innen als auch zu externen Akteur*innen unterstützen, weswegen sie als intermediäre Orte fungieren. Coworking-Spaces ermöglichen aus mehreren Blickwinkeln Offenheit, die für den Wissensaustausch unterstützend wirkt. Es wird gezeigt, dass sowohl permanente, als auch temporäre Formen von Nähe zwischen Akteur*innen von Relevanz sind. Insbesondere vielfältige Personenfluktuationen
ermöglichen heterogene Wissensflüsse. Die Arbeit bestätigt zudem die zentrale Position von
Coworking-Hosts für den Wissensaustausch (Cabral/van Winden 2016; Merkel 2015).

Open Access? Yes

Publication Year 2020

German | Discipline Georgraphy

Leave your comment