Erfolgsfaktoren von Co-working Spaces in ländlichen und städtischen Gemeinden ausserhalb Agglomerationen

Publication by Christian Amstad in Lucerne, Switzerland.
, , , , , ,
| Disclipline



Open This Publication
Abstract in English:

Coworking spaces, i.e. offices with flexibly bookable workplaces for self-employed and salaried employees, distributed throughout the country, promote decentralised working and supplement home offices or working in cafés. Wherever people live, there should also be coworking spaces. This is where the research goals of this work come in: Which factors lead to a successful coworking space in the countryside and outside of large and medium-sized agglomerations? When can successful coworking be talked about at all? And which factors are controversial as to whether they lead to success?

The factors that have been determined can be divided into five factors that can be influenced and two factors that are virtually given. The offer itself can be influenced. Atmosphere, location, price/performance, access and infrastructure are all included. It is a basic factor. Without a good offer the other factors cannot have a positive effect, the coworking space will not be successful. In particular, communities and/or the person owning the property can give a coworking space a jump start and thus reduce operating costs in the initial phases. Contact mediation can also be an important starting aid. A working group, usually called a community, is a third factor. This group shapes the workplace through lived values and ensures a minimal utilization of the space. Intrinsically motivated people are indispensable for the development of a modern office organisation. While a start-up ultimately wants to achieve a return on investment, the founders of a coworking space focus on creating something new and a personal place to work. The networking of the operator organization is classified as the most important factor. The size of a regional network is strongly linked to the potential circle of users. Thanks to networking, customers are recruited and an active community is formed. The conservative or liberal attitude of the local population is a factor that can hardly be influenced. This factor seemed clear to the experts and can be statistically confirmed in the work on the basis of national voting results. A community or a single coworking space is not in a position to influence the promotion of the framework. It is important for the continued existence and growth of the coworking industry that politics promotes the form of work from decentralised working, or how companies support working in coworking spaces and use them as employee marketing.

The success factors of a coworking space in the countryside and one in an urban environment differ slightly. Neighbourly networking in rural communities is more important and the anchoring of the initiators with the community is more central than in cities. The space that a municipality or an organisation can make available to a space in the start-up phase at favourable conditions is cheaper in rural or peripheral municipalities than in centres. Another difference that is particularly relevant in the start-up phase is the size of the community. Basically, the lower the rent, the lower the risk of economic failure and the smaller the committee that can bear the risk.


Abstract in original language:

Coworking Spaces, also Büros mit flexibel buchbaren Arbeitsplätzen für Selbständige und Angestellte, verteilt im ganzen Land fördern das dezentrale Arbeiten und ergänzen Home-Office oder das Arbeiten in Cafés. Überall dort wo Menschen leben, soll es auch Coworking Spaces geben. Die Forschungsziele dieser Arbeit setzen hier an: Welche Faktoren führen zu einem erfolgreichen Coworking Space auf dem Land und ausserhalb von grossen und mittel-grossen Agglomerationen? Wann kann überhaupt von einem erfolgreichen Coworking ge-sprochen werden? Und welche Faktoren sind umstritten, ob sie zu Erfolg führen?

Die eruierten Faktoren können in fünf beeinflussbare und zwei quasi gegebene Faktoren un-terteilt werden. Beeinflussbar ist das Angebot an sich. Atmosphäre, Lage, Preis/Leistung, der Zugang, die Infrastruktur sind dort enthalten. Es ist ein Basisfaktor. Ohne gutes Angebot kön-nen die weiteren Faktoren keine positive Wirkung entfalten, der Coworking Space wird nicht erfolgreich sein. Insbesondere Gemeinden und/oder die Immobilien besitzende Person kön-nen einem Coworking Space eine Starthilfe gewähren, und so in Anfangsphasen die Be-triebskosten reduzieren. Kontaktvermittlung kann ebenfalls eine wichtige Starthilfe sein. Eine Arbeitsgemeinschaft, meist Community genannt, ist als dritter Faktor zu nennen. Diese Gruppe formt die Arbeitsstätte durch gelebte Werte und stellt eine minimale Auslastung des Spaces sicher. Intrinsisch motivierte Menschen sind unabdingbar für die Entstehung einer modernen Büroorganisation. Während bei einem Start-up letztendlich eine Rendite erzielt ver-dient werden will, stehen bei den Gründern eines Coworking Space das Schaffen von Neuem und einem persönlichen Arbeitsort im Vordergrund. Die Vernetzung der Betreiberorganisati-on wird als wichtigster Faktor eingestuft. Die Grösse eines regionalen Netzwerkes ist mit dem potentiellen Nutzerkreis stark verbunden. Dank der Vernetzung wird Kundschaft rekrutiert und eine aktive Community geformt. Als kaum beeinflussbarer Faktor ist die konservative oder liberale Grundhaltung der Bevölkerung eines Ortes aufzuführen. Dieser Faktor schien bei den Experten eindeutig und kann in der Arbeit anhand von nationalen Abstimmungsergebnis-sen statistisch bestätigt werden. Eine Gemeinde oder ein einzelner Coworking Space ist nicht in der Lage die Förderung der Rahmenbedingung zu beeinflussen. Dass die Politik die Ar-beitsform vom dezentralen Arbeiten fördert, oder wie Unternehmen das Arbeiten in Cowor-king Spaces unterstützen und als Mitarbeitermarketing einsetzen, ist wichtig für das Fortbe-stehen und weitere Wachstum der Coworking-Branche.

Die Erfolgsfaktoren eines Coworking Spaces auf dem Land und einem in einer städtischen Umgebung unterscheiden sich im geringen Ausmass. So ist die nachbarschaftliche Vernet-zung in ruralen Gemeinden wichtiger und die Verankerung der initiierenden Personen mit der Gemeinde zentraler als in Städten. Der Raum, welcher eine Gemeinde oder eine Organisati-on einem Space in der Startphase zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung stellen kann, ist in ländlichen oder peripheren Kommunen preiswerter als in Zentren. Ein weiterer Unter-schied, in der Gründungsphase besonders relevant, ist die Grösse der Community. Grund-sätzlich gilt, je günstiger die Miete, desto geringer ist das Risiko eines wirtschaftlichen Misser-folges und desto kleiner das Gremium, dass das Risiko tragen kann.

Editor(s) Full Names Christoph Hauser, David Brühlmeier

Open Access? Yes

Publication Year 2019

Publisher Hochschule Luzern

German | Discipline Rural Development

Leave your comment